Samstag, 27. Oktober 2012

I am fine. and a good lier too

Warum nimmst du meine Hand, wenn du sie wieder loslässt.
Warum lächelst du mich an, wenn du mir damit mein Lächeln irgendwann raubst.
Warum willst du reden, wenn danach alles ist wie vorher.

Wieso schaffst du es, meine Tage zu den schönsten zu machen und mir jetzt alles zu verderben.
Ich lächle dich an, damit du nicht weisst wie ich jetzt zu dir stehe.



Früher war ich anders. Ich hätte mich nie auf dich eingelassen. ich hätte mich auf niemanden eingelassen. Aber ich gab mir selbst eine letzte Chance. Hab ich mich selbst enttäuscht? Auf jeden fall hast du mich enttäuscht. Du mit deinen Lügen und deinen unausgesprochenen Versprechen, die du nie gehalten hast. Solltest du je wieder was von mir hörn, mich jeh wieder sehen, will ich dass du es mir von den Augen abliest, das ich nun in dir sehe was du bist. Das ich mich nie mehr wieder zurück in deine Arme fallen lasse. Ich erscheine oft stark. So als würde mir nichts was ausmachen. Und auch jetzt macht es mir nichts. Jedenfalls nach außn nicht. Und du bist nun außen. Nicht mehr in meinem inneren Kreis. Und ich habe gelernt keinen mehr darein zu lassen, keinen wie dich. Vielleicht sehn wir uns nie wieder. Zumindest nicht in nächster Zeit. ich will dass du mich siehst und dir denkst, sie kommt ohne mich zurecht. Und das kann noch dauern. Oder vielleicht nicht. Ich weiss es nicht. Nur eines weiß ich, dass du bon mir nichts mehr hören wirst. Denn heute bin ich aufgewacht, Augen aufgemacht, Sonnenstrahlen im Gesicht, halte die Welt an und bin auf und davon.


MARIE

Kommentare:

  1. voll schrecklich oder, schon so früh schnee O:

    AntwortenLöschen
  2. Richtig toll geschrieben! Woow! Und das ganze kommt mir irgendwie bekannt vor :)

    AntwortenLöschen